bogen


Vepik e.V.

c/o Anna Heidrun Schmitt
Stegemühlenweg 40
D-37083 Göttingen

fon: +49 551-76419
fax: +49 551-3706992

mail: schmitt@vepik.de

[Impressum] - [Datenschutzerklärung]



Ergebnisse


Hier finden Sie / findest Du zum Einen Einblick in inhaltliche Aspekte - thematische Arbeiten der Jugendlichen, Radiosendungen, Aufnahmen aus Aufführungen, Workshopberichte.
Zum Anderen Eindrücke der Wirkung/ Evaluationen des Projekts.
Öffentlichkeitsarbeit (Zeitungsartikel, Projektvorstellungen) und Podcasts findest Du/ finden Sie unter Öffentlichkeit, Podcast

Arbeiten der Jugendlichen

  • 1. Turnus: Handouts HBG Bremen - Lycée Leclerc Yaoundé:
    • "Kameruner in Bremen" aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht veröffentlicht,
    • Minderheiten
    • Religion
    • Frauen
    • Musik
    • Politik
    • Ausschnitte aus Arbeiten der kameruner SchülerInnen:
    • Religion
    • Frauen
    • Kultur,isb. Musik,
    • Arbeiten zu Politik nicht veröffentlicht.
    • Themenmappen: Die kompletten je ca. 40seitigen von den Jugendlichen erstellten Recherchen/ Dokumentationen zu obigen Themen können Sie gegen Unkostenbeitrag bei Vepik bestellen.
  • 5. Turnus: Ausstellung "Leben "erleben"

  • 6. Turnus: Kreativband Wertschätzung Download
  • 7. Turnus: Sticker Sticker (vegan!) und Jutebeutel von Jugendlichen, Feb 2015:
    • "Im Rahmen von YOW sind im Frühjahr 2015 diese Sticker und Jutebeutel enstanden. Mit den Motiven wollen wir unsere Vision von Partizipation und Gemeinschaft in die Welt tragen.
      Mit einer Spende von 1,- Euro können Sie/ kannst Du ein Stickerpaket mit 3 Stickern (jedes Motiv 1x) erwerben. Mit einer Spende von 7,- Euro einen Jutebeutel - selbst bemalt, und jede Tasche hat eine anderes Design - und damit unser Projekt unterstützen.
      Wir freuen uns über Deine/ Ihre Unterstützung!"
    alle mensch mehr parti ordinary
    jute1 jute2 jute3

  • Interkulturelles Kochbuch: Im Einklang kochen - Alles eine Suppe?"



Film:

Hier sehen Sie/ siehst Du die Kurzversion des Projekt-Dokufilms "It´s a dream come true", von einer Schülerin konzipiert und gedreht (2007)


Die lange Version ist für 10,- Euro bei Vepik erhältlich

Ein sehr persönlicher und eindrucksvoller Dokumentarfilm, der zwei verschiedene Kulturen verbindet. 14 Tage lang lernten Deutsche von Kamerunern und Kameruner von Deutschen. Ein Austausch der ganz besonderen Art. Er zeichnet das Projekt aus Sicht der SchülerInnen nach. Er zeigt wie Jugendliche zweier Kulturen sich begegnen, spricht von Befürchtungen und Überraschungen, taucht ein in Debatten, Radiosendungen, Gespräche und Visionen. SchülerInnen erzählen ihr Projekt – für Sie!

„Durch amateurhafte Aufnahmen wird der Zuschauer noch näher an das Geschehen heran gebracht, fühlt sich als Teilnehmer und nicht nur als stiller Beobachter. Es werden ihm Eindrücke vermittelt, die zum Nachdenken anregen, Fragen aufwerfen. Ist die Welt wirklich so wie wir denken? Gibt es Klischees, die vielleicht falsch sind? Und sollten wir uns einmal wirklich mit unserer Erde auseinandersetzen und erst dann handeln? Es ist nicht einfach, eine bessere Welt zu schaffen, doch wenn wir etwas dafür tun, kann es uns gelingen. Wir können nicht immer nur zusehen und davon reden etwas zu tun. Was wir wirklich tun müssen, ist die Initiative ergreifen und selbst handeln.“



Kurzfilme, Sketche, Tanztheater, Gedichte aus den Begegnungen:

Einblicke in Aufführungen, Arbeitsschritte...

Podcasts und Radiosendungen:

Podcasts und Ausschnitte aus Radiosendungen
Aus dem Projekt TDS (2006-08, in Teilen verbunden mit YOW): Ausschnitte aus Radiosendungen in Radio Hot Cocoa (Bamenda):
Hier sind die vollständigen Programme: 1.Sendung; 2.Sendung
Von den weiteren Sendungen aus Yaoundé ab 2007 liegen keine Aufzeichnungen vor.

Von YOW laufen seit 2009 regelmäßige wöchentliche Radiosendungen in Bafoussam.
Eine Sendung (2012) mit den deutschen Jugendlichen wurde aufgezeichnet.


Kalender:

Kalender 2010

Kalender 2011

Kalender 2012


Einzelne Workshop-Berichte/ Ausschnitte:


2007:
Politik und Geschichte
Religion, Minderheiten, Wahlen
Hierarchie und Kooperation
Diskussion zum Thema Klimawandel, Begegnung in Kamerun
Interview mit Gästen; Begegnung in Bremen
Frauen und Kultur
2008:
Armut und Gesundheit
Menschenrechte und Minderheiten
Frankophonie und Sprachpolitik
Kooperation und Integration
Kurzbericht Festival
2009:
Workshopreihe Solidarität: Interkulturalität; Fair trade; MIgration; Solidarischer Tourismus (organisiert durch ASA-Team)
Interkulturelles Festival in Kamerun
2010- 2011:
Schulungsreihe
2013:
Reflektion Workshop Wertschätzung
Reflektion Workshop Gender

Einblicke in Evaluationen/ qualitativ:
Ausschnitt Evaluation Pilotphase 2006-08
Ausschnitt Auswertung 2008
Ausschnitt Auswertung Begegnung in Bremen 2010/ Turnus 09
Rückmeldung von Pauline Reischuck, TN 2013
Ausschnitt Feedback der Jugendlichen

in 8 Jahren Projekt

    • Ca.1000 Jugendliche in Deutschland und Kamerun erreicht durch zahlreiche Workshops, Festivals, Mund-zu-Mundpropaganda, Infoveranstaltungen
    • ca. 55 Kompetenznachweise International
    • 26 Gespräche mit politischen Entscheidungsträgern
    • 12 wechselseitige Begegnungsreisen, 2 Fachkräftebegegnungen, 11 Praktika, 2 ASA-Projekte
    • 6 internationale Festivals in Kamerun, 6 interkulturelle Feste in Deutschland
    • vielfältige Teilnahme und Präsentationen auf Konferenzen etc.
    • intensive Medienberichterstattung (Print, u.a. Weserkurier) und online-Veröffentlichung
    • zahlreiche Radiosendungen in Bremen und Kamerun sowie podcasts und blog
    • 6 Projektfilme (it´s a dream come true 2007, Kurzfilm YOW 2007, KamerunerInnen in Bremen 2007, Migration 2008, Schulfestival Bafoussam 2011; Leben (er)leben 2012, YOW 2013); zahlreiche Präsentationen
    • Einbindung von Tätigen im Bereich Kultur und Geschichte, zunehmende Kooperationen in Dtl. und Kamerun
    • Kontakt der Jugendlichen über das Projekt hinaus
    • Anbindung an Universitäten, Aufbau weiterer Clubs in Kamerun durch Ehemalige, Weiterführung des Ansatzes in Beruf und Alltag
    • Einsatz für MigrantInnen
    • Mehr Interesse an Politik
    • Neu - Denken der Entwicklungszusammenarbeit und der Gesellschaften
    • Kameruner in Deutschland fühlen sich willkommener
    • Das Projekt als Berufsorientierung
    • Ehemalige multiplizieren in beiden Ländern
    • vielfache Projektvorstellungen, Preise etc. - s. unter Medien - Öffentlichkeit